Share, , Google Plus, Pinterest,

Drucken

Posted in:

Retail Banking Wie Virtual Reality die Bankausbildung unterstützen kann

Wie lässt sich Bewerbern für einen Ausbildungsplatz als Bankkaufmann oder -frau frühzeitig ein Eindruck von ihrem zukünftigen Ausbildungs- und Arbeitsalltag vermitteln? Diese Frage hat sich auch die TARGOBANK gestellt und eine Antwort gefunden: virtuell.

Was macht ein Bankkaufmann? Analysiert er Zahlen? Wie sieht der Arbeitsalltag eigentlich aus? Diese Fragen stellen sich junge Leute während ihrer Berufsorientierungsphase und des anschließenden Bewerbungsprozesses.

Die TARGOBANK stellt jedes Jahr rund 250 Auszubildende und Duale Studenten ein. Dabei erhalten sie rund 20.000 Ausbildungsbewerbungen pro Jahr. Um einen Einblick in den Betrieb zu ermöglichen, setzt die innovative Bank nun VR ein. Dies ist ein weiteres Element in der sogenannten Candidate-Journey.

Den Bewerber da erreichen, wo er gerne ist: Zuhause

Nach Eingang einer Bewerbung erhält der Bewerber zunächst eine Einladung zur TARGOBANK Tour. Hier hat er die Möglichkeit, einen ersten Einblick in das künftige Arbeitsumfeld zu erhalten und dabei sein Können in kognitiven Leistungstests unter Beweis zu stellen. Die Testfragen sind eingebettet in eine Storyline, die im späteren Arbeitsumfeld stattfindet. Der Bewerber agiert als Azubi im echten TARGOBANK Setting und wird von virtuellen Figuren begleitet. Das Ganze findet im gewohnten Umfeld des Bewerbers statt: Zuhause.

Anhand des erworbenen Testergebnisses und der eingereichten Bewerbungsunterlagen macht sich dann das HR der TARGOBANK ein Gesamtbild des Bewerbers. Eine Auswahl an Kandidaten wird zur nächsten Bewerberrunden eingeladen, die sich aus mehreren Bestandteilen zusammensetzt. Neben der Aufgabe, eine vorbereitete Selbstpräsentation zu halten, erhält der Bewerber die Möglichkeit, die Auszubildende „Nour“ per Virtual Reality-Brille in ihrem Arbeitsalltag zu begleiten.

Den Bewerber dort begeistern, wo er sich gut auskennt: in der digitalen Welt

Nour nimmt die Bewerber mit auf einen virtuellen 360-Grad-Rundgang. So sehen die Bewerber mit Hilfe der VR-Brille in kürzester Zeit mehrere Orte, die während ihrer Ausbildung für sie relevant sein werden – von der Trainingsakademie bis zur Ausbildungsfiliale. Nour zeigt auch ihren Ausbildungsalltag und nimmt den Bewerber zum Beispiel mit in ein Kundengespräch.

So erhalten die Bewerber einen authentischen Einblick in die TARGOBANK Welt – und nebenbei klären sich auch Fragen wie „Wie kleiden sich eigentlich Bankkaufleute?“. Und da das Projekt so gut ankommt, werden VR-Brillen bereits in allen Bewerberrunden eingesetzt. Zusätzlich wird der 360 Grad Film an interessierte Schulen geschickt, um dort ein Interesse für das Berufsbild zu wecken.

Quelle: der-bank-blog / youtube

Schreibe einen Kommentar