Share, , Google Plus, Pinterest,

Drucken

Posted in:

Bäderverein-Festival lädt zum VR baden

VR Baden

Mit dem Projekt «Vom Baden lernen» wollen die beiden Kuratoren Isabelle Meiffert und Mirko Winkel die traditionelle Bäderkultur würdigen. Die erste Ausstellung ihres Festivals findet ab dem 6. September statt – sie überrascht mit skurrilen Elementen und Virtual Reality (VR) in der Badewanne.

Schon vor 2000 Jahren erkannten römische Legionäre die Heilwirkung des Thermalwassers und zelebrierten das Baden in den Thermen am Limmatknie. Diese traditionelle Bäderkultur will der Bäderverein Baden den Menschen in der Region wieder näherbringen und damit das kulturelle Erbe entsprechend würdigen. Um dieses Ziel zu erreichen, treibt der Verein diverse Teilprojekte voran – unter anderem das Projekt «Bäderkultur Baden». Isabelle Meiffert aus Berlin und Mirko Winkel aus Bern kuratieren in diesem Jahr das Projekt.

Ein Filmfestival an Schauplätzen der Bäderhistorie

Der Auftakt zum sogenannten entschleunigten Festival wird am 6. September um 18 Uhr gefeiert. Bis zum 19. September werden jeweils von 14 bis 19 Uhr Filme der Berliner Künstlerin Bianca Kennedy an besonderen Schauplätzen der Bäderhistorie präsentiert: im Kurtheater, im Hotel Blume und im Saal des Limmathofs. Die Präsentation der Werke findet in Zusammenarbeit mit dem internationalen Festival für Animationsfilm Fantoche.

An diesen drei Schauplätzen können Besucherinnen und Besucher kostenlos je einen Film schauen. S

Mit VR in die Badewanne

Eine Badewanne ist ein sicherer und geschützter Ort, an dem man sich entspannen und seine Gedanken in einer privaten Umgebung auslassen kann. Im Atrium Hotel Blume können sich Besucherinnen und Besucher in einer Badewanne und mittels Virtual Reality Brille das animierte 360-Grad Video «VR all in this together» ansehen. Dieses basiert auf Zeichnungen von Künstlerin Bianca Kennedy und soll ein immersives Badeerlebnis für alle Sinne bieten. Die theatralische Inszenierung der Badewanne war in den letzten zwei Jahren Kennedys Hauptthema. Besucher verlassen mit dem 360° Video ihren Platz als Voyeur, wenn sie in die Wanne steigen, um mit sechs verschiedenen Personen gleichzeitig zu baden.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Quelle: badenertagblatt

Schreibe einen Kommentar