Share, , Google Plus, Pinterest,

Drucken

Posted in:

Lufthansa investiert in Virtual- und Augmented Reality

Lufthansa investiert verstärkt in die Virtual und Augmented Reality. Das Unternehmen unterstreicht damit die wachsende Bedeutung der Technologie und zeigt zudem, wie Vielfältig sie einsetzbar ist.

„Wir haben früh begonnen uns mit Virtual Reality auseinanderzusetzen“, sagt Dr. Torsten Wingenter, Senior Director Digital Innovations bei Lufthansa. Wir haben bereits im März auf VR Room berichtet, dass Lufthansa die VR vor allem zu Unterhaltungszwecken einsetzen möchte. Mit dem Lufthansa Customer Experience Team wurde eine App entwickelt, die einen freien Blick auf eine 3D-Landschaft ermöglicht, während man darüber hinweg fliegt. Zudem hat Lufthansa auch eine App im Programm, mit der die Fluggäste zahlreiche Reiseziele in 360° erleben können.

Inzwischen wendet Lufthansa die Technologie konzernweit in unterschiedlichen Bereichen an, darunter im Vertrieb, in der Pilotenausbildung, bei der Wartung und eben zur Bord-Unterhaltung. Ein gemeinsam mit Samsung produzierter Film zeigt nun drei der Anwendungsfelder:

Mehr Upgrades durch Virtual Reality

Seit einigen Monaten verkauft Lufthansa am Gate Upgrades mittels Virtual Reality. „So zeigen wir zum Beispiel Economy-Gästen unsere Premium Economy Class. Die sehen dabei, wie viel mehr Platz sie bei diesem Angebot haben“, sagt Alexander Schlaubitz, Senior Vice President Marketing bei Lufthansa.

Weltweit setzt Lufthansa so über 300 VR-Brillen mit einer Vertriebs-App von der Agentur 3spin ein und konnte im Rahmen von Gate-Promotions eine Steigerung der Upgrades von bis zu 50 Prozent erzielen. „Dank Virtual Reality können wir auch Destinationen ganz anders erlebbar machen und die Emotionalität der Reise schon vorab transportieren“, so Schlaubitz.

Pilotenausbildung jederzeit und überall

Auch Lufthansa Aviation Training setzt seit einem Jahr Samsung Gear VR mit einer App von 3spin ein. „Wir haben ein interaktives Video entwickelt, mit dem sich Flugschüler auf ihre ersten Überlandflüge vorbereiten“, sagt Janna Bents, Referentin Training bei Lufthansa. „Flugschüler können virtuell ihre vorgeplanten Orientierungspunkte abfliegen und Informationen erhalten.“ Die neue Methode ermögliche es Flugschülern, sich noch besser vorab in die Situation hineinzubegeben, erklärt Bents.

Flugzeuge durch Messehallen fliegen lassen

Zuletzt setzte Lufthansa eine Microsoft HoloLens ein, um auf der ITB die neue A350 zu präsentieren. „Da wir auf dem Messestand keinen Platz hatten, ein ganzes Flugzeug auf beeindruckende Weise zu zeigen, haben wir uns entschieden, es einfach als Hologramm durch die Messehalle fliegen zu lassen“, erklärt Thomas Hoger von von 3spin.

Quelle: Medienmitteilung

Schreibe einen Kommentar