Share, , Google Plus, Pinterest,

Drucken

Posted in:

In Österreich wird die Virtual Reality bei der Führerscheinausbildung eingesetzt

Eine in Österreich mit Samsung entwickelte VR-App kommt künftig bei Fahrtechnik-Trainings für Autofahr- und Motorrad-Anfänger zum Einsatz.

Wer am Steuer eines Fahrzeugs telefoniert oder sich durch ein klingelndes Mobiltelefon ablenken lässt, geht eine grosse Gefahr ein. Diese Botschaft soll Fahranfängern künftig mittels Virtual Reality eindringlicher denn je vermittelt werden. Möglich wird dies durch eine Samsung Gear VR Brille und die App „Samsung Drive“, die von Samsung und dem ÖAMTC entwickelt worden ist.

Ganz nach dem Motto „Lernen durch erleben“ gibt die VR Technologie 360°-Inhalte aussergewöhnlich lebensnah wieder – so auch gefährliche Situationen im Strassenverkehr. Mit einem Blick durch die Gear VR Brille hat der User das Gefühl, im Auto hinter dem Lenkrad zu sitzen.

Wie schnell ein Unfall passiert, zeigt die App

Mit Gear VR ausgestattet kann man in der „Samsung Drive“-App drei (künftig vier) verschiedene Szenarien wählen. Bei einem Szenario sitzt man am Fahrersitz eines Autos und fährt eine gerade Strasse entlang. Es gibt Gegenverkehr und man erkennt einen Radfahrer vor sich. Plötzlich beginnt in der Mittelkonsole ein Smartphone zu läuten. Blickt man auf das Display und wendet so seinen Blick lange genug von der Strasse ab, passiert auch schon ein Unfall. Der VR-Brillenträger erhält sogleich eine Botschaft, was er in dieser Situation falsch gemacht hat. Reagiert er nur kurz oder gar nicht auf die Smartphone-Ablenkung, bleibt er unfallfrei.

Weitere Szenarien, die sich so erleben lassen, widmen sich dem bekannten 3-S-Blick vor dem Überholen oder dem Fahren auf Sicht.

Auch für Motorradfahrer ist eine Anwendung geplant

In den ÖAMTC Fahrtechnik-Zentren wird Samsung Gear VR ab sofort bei allen Mehrphasenkursen eingesetzt. Im Laufe des Jahres kommt noch eine VR Simulation zur Blicktechnik beim Motorradfahren dazu. „Wir wollen allen unseren Teilnehmerinnen und Teilnehmern Virtual Reality zur Verfügung stellen. Die ÖAMTC Fahrtechnik setzt diese innovative und wegweisende Technologie ein, um das Bewusstsein für kritische Situationen zu schärfen und damit einen zusätzlichen Beitrag für mehr Verkehrssicherheit zu leisten. Nach der virtuellen Erfahrung wird unter Anleitung unserer Instruktoren auf den Trainingspisten unter anderem erlebbar, welche Auswirkungen nur eine Sekunde Ablenkung auf den Anhalteweg hat“, erklärt Franz Schönbauer, Geschäftsleiter der ÖAMTC Fahrtechnik.

Quelle: Samsung / Futurezone / Youtube

Schreibe einen Kommentar