Share, , Google Plus, Pinterest,

Drucken

Posted in:

Blick: Täglich ein Artikel mit AR-Elementen

Seit Sonntag veröffentlicht die Blick-Gruppe im Rahmen der per Anfang Jahr lancierten Digitalstrategie täglich mindestens einen Artikel mit AR-Elementen. 

Mit Augmented Reality (AR) werden Bilder zu Videos, Texte zu multimedialen Artikeln und Infografiken erscheinen im 3D-Format. «Die im Medienbereich noch kaum genutzte Technologie birgt völlig neue Möglichkeiten für uns. Mit AR können wir eine zweite Ebene auf die Welt projizieren – ein tolles Experimentierfeld für ein Medienunternehmen», wird Peter Wälty, Geschäftsführer Digital der Blick-Gruppe, in der Mitteilung dazu zitiert.

Keine App mehr notwendig

Die Zeiten, in denen eine zusätzliche App für AR-Elemente benötigt wurde, sind damit vorbei. In der aktuellen Version der Blick-News&Sport-App befinde sich die AR-Funktion direkt in der Navigationsleiste, heisst es weiter. «Damit erleichtern wir unseren Leserinnen und Lesern den Zugang zu unseren interaktiven Elementen», so Christian Dorer, Chefredaktor der Blick-Gruppe.

Ringier gehört zu den Pionieren, was die neuen Medien AR und 360° Produktionen angeht. So integrierte Blick.ch bereits im 2010  360° Aufnahmen sowie neue Medienformate als eine der ersten Medienhäuser in ihre Berichterstattung, wie man auf der Webseite der Agentur Concept360 lesen kann. Viele Projekte wurden von der Masse noch nicht aufgegriffen, weil sie einfach der Zeit voraus waren; doch nun scheint der Weg langsam geebnet zu sein.

So einfach geht’s

Leserinnen und Leser tippen auf das AR-Symbol in der Navigationsleiste, greifen damit auf ihre Handykamera zu und halten diese auf den gekennzeichneten Inhalt des Artikels. Die Software analysiert die Seite und lädt die interaktiven Elemente direkt auf dem Display. Das Handy kann in verschiedene Richtungen gedreht werden und das angezeigte 3D-Element aus unterschiedlichen Blickwinkeln und Distanzen betrachtet werden.

Im aktuellen «SonntagsBlick» erscheint neben AR-Elementen im redaktionellen Teil auch eine AR-Beilage der Marke Ford. Das Ringier Brand Studio hat für das Unternehmen eigens eine Beilage voller interaktiver Erlebnisse konzipiert und erstellt. «Mit dieser neuen Werbeform bieten wir Unternehmen attraktive Möglichkeiten, ihre Botschaft mit AR-Elementen über die klassische Anzeige hinaus zu erzählen», wird Fabian Zürcher, Leiter des Ringier Brand Studio, zitiert.

Quelle: Persönlich

Schreibe einen Kommentar