Fashion Innovation Award 2021

Die digitale Fashion Zukunft

Die Luxusmarke Bally hat in Zusammenarbeit mit dem Lifestyle-Tech Competence Centre die Gewinner des Fashion Innovation Award 2021, der Ausgabe für virtuelle Mode, bekannt gegeben.

Bereits zum dritten Mal wurde diese Woche im Tessin der Fashion Innovation Award vergeben. Hauptsponsor Bally lud zusammen mit dem Lifestyle-Tech Competence Center ins Bally-Headquarter nach Caslano, um während eines Tages die Pitches der 12 Finalist:innen in den zwei Kategorien Virtual Fashion und Agumented Customer Experience zu bewerten. In der Jury sassen neben dem gesamten Bally-Management Führungskräfte der weiteren Sponsoren und Vertreter:innen der Presse – darunter auch stv. Chefredaktorin Kerstin Hasse.

In der Kategorie virtuelle Mode konzentrierte sich das Scouting auf die Suche nach Lösungen in den Bereichen 3D-Modedesign, virtuelle Kleidung, NFTs für virtuelle Mode, Mode-Avatare, virtuelle Models, Mode-Metaverse, Spiele und mehr.

Die Finalist:innen aus Europa, Asien und Nordamerika beeindruckten in ihren digitalen 5-Minuten-Pitches mit innovativen Ideen rund um Themen wie 3D-Modedesign, Mode-Metaverse oder virtueller Kleidung und gaben einen Einblick in die – digitalisierte – Zukunft der Modeindustrie.

3D-Interaktionen und AR Anprobefunktionen

Nach den Pitches durfte die Jury rund um Bally-CEO Nicolas Girotto über die vorgestellten Projekte beraten. Als Gewinner in der Kategorie «Virtuelle Mode» wurde OppenFuture Technologies ausgezeichnet, ein in China ansässiges 3D- und Augmented-Reality (AR) Technologieunternehmen, das 3D-Interaktionen und AR Anprobefunktionen für den Onlinshops anbietet. Beeindruckt hat OppenFuture unter anderem mit einer 3D-Animation einer Bally-Tasche, die sich spielerisch auf dem Mobilgerät ansehen liess und durch ihre digitale Produkte-Authentizität überzeugte.

Virtuelle Geschäfte

In der zweiten Kategorie konnte sich das US-amerikanische Unternehmen Obsess durchsetzen. Obsess überzeugte mit einer Virtual Reality Technologie (VR), die es für Geschäfte und Ausstellungsräume einsetzt. User wird es so ermöglicht, das Online-Einkaufserlebnis komplett neu zu erleben – anstatt sich auf einer einfachen Website durchzuklicken, können Kund:innen sich in hochwertig gestalteten digitalen Räumen aufhalten. Beide Gewinner des Wettbewerbs erhalten die Möglichkeit, im nächsten Jahr an einem Proof-of-Concept-Projekt mit dem Schweizer Label zu arbeiten.

Quelle: Annabelle / fashionunited / dagora

Related Posts