Share, , Google Plus, Pinterest,

Drucken

Posted in:

Mit der VR Brille durchs Kirchner Museum Davos

Kirchner Museum VR

Ein weiteres Museum zieht in die virtuelle Welt: Die Ausstellungen des Kirchner Museums Davos können bald auch mit einer Virtual Reality Brille von zuhause aus besucht werden.

Das Kirchner Museum Davos hat seine gesamte Ausstellung digital erfasst und daraus eine 3D-Welt geschaffen. Den Gästen ermögliche dies ein «immersives Erlebnis und ein vollständiges Eintauchen in die Ausstellung», wie das Museum mitteilte. Mit einer geeigneten Virtual Reality Brille soll man bequem vom Sofa aus die Bild- und Farbenwelt Ernst Ludwig Kirchners bestaunen können. Die Ausstellung könne bald über den frei zugänglichen «Occulus Store» heruntergeladen werden, versprechen die Macher.

Bereits heute können Museumsgäste an der Kasse eine passende Virtual Reality Brille ausleihen und die virtuelle Ausstellung besuchen.

Ernst Ludwig Kirchner (1880-1939) war ein deutscher Maler und Grafiker und zählt zu den wichtigsten Vertretern des Expressionismus. Kirchner starb in Davos.

Bald alle Ausstellungen virtuell erlebbar

Dem neuen Angebot ging ein mehrjähriger Prozess voraus, in dem sämtliche gut 1600 Seiten aus Kirchners Skizzenbüchern digitalisiert wurden. Die Digitalisierung eröffne neue Möglichkeiten für die Erforschung und Vermittlung der Kunst, ist das Museum überzeugt. Dies sei bereits bei der Ausstellung im vergangenen Jahr deutlich geworden, wo die Museumsgäste an grossen Touchscreens selbständig in den Skizzenbüchern stöbern konnten. Es sei deshalb nur logisch gewesen, diese Ausstellung vollständig digital zu erfassen und zugänglich zu machen.

In Zukunft sollen weitere Ausstellungen mit derselben Technologie erfasst werden, so dass bald alle Ausstellungen in einem digitalen Archiv zur Verfügung stehen. Dadurch werde das Museumserlebnis erweitert und die geografischen und zeitlichen Grenzen eines Museumbesuchs reduziert, schreibt das Museum.

VR auch für die Planung

Die Digitalisierung erfolgte zusammen mit der Firma Hegias AG. Gemäss des Startups sei der Einsatz ihrer Lösung auch höchst effizient, wenn es um die Planung einer Ausstellung gehe. So könne man mit HEGIAS VR Bilder wie auch Skulpturen in der virtuellen Welt beliebig oft ganz bequem verschieben, bis sie alle den richtigen Ort gefunden haben.

Quelle: HTR / HEGIAS

Schreibe einen Kommentar