Share, , Google Plus, Pinterest,

Drucken

Posted in:

Weltklasse-Galerie Hauser Wirth auf Menorca: Ein virtueller erster Blick

Virtual Reality Exhibition Hauser & Wirth Menorca

Der Galerie-Ableger Hauser & Wirth auf Menorca eröffnet nun doch erst 2021. Als Vorgeschmack auf die spektakulären Räume gibt es eine VR-Ausstellung zu entdecken.

Der Standort ist wahrhaft königlich: Auf der kleinen Insel Illa del Rei vor der menorquinischen Hauptstadt Maó entsteht derzeit eine neue, exklusive Galerie aus dem Hause der Schweizer Galeristen Iwan und Manuela Wirth. Die beiden landeten 2019 auf dem dritten Platz des Kunstrankings „Power 100″ und gehören seit Jahren zu den einflussreichsten Persönlichkeiten der weltweiten Kunstszene.

„Hauser & Wirth Menorca“ ist nicht nur als kommerzielle Galerie gedacht. Die Vision lautet vielmehr, auf einer Fläche von 1.500 Quadratmetern ein Kunstzentrum zu schaffen, mit acht Ausstellungsbereichen, Gartenanlagen mit einheimischen Pflanzen, einem Bildungsprogramm, einem Shop und einem Restaurant. Sowohl internationale Besucher als auch die lokale Bevölkerung sollen von dem Angebot profitieren. Eigentlich hätte die physische Eröffnung bereits dieses Jahr stattfinden sollen, nun aber verzögert sie sich bis 2021.

Ein erster Rundgang durch die Räume mit VR

Die Kunstwerke sollen künftig in wechselnden Ausstellungen von April bis Oktober zu sehen sein, ergänzt durch Leihgaben aus Museen, um die Kontextualisierung zu erleichtern. Doch schon jetzt lässt sich ein Eindruck von der neuen Galerie erhaschen: Am 30. April eröffnete Hauser & Wirth die Virtual-Reality-Ausstellung „Beside itself“. Sie versammelt textbasierte Arbeiten von einigen der wichtigsten Künstler der Galerie: Louise Bourgeois, Mark Bradford, Charles Gaines, Ellen Gallagher, Jenny Holzer, Roni Horn, Luchita Hurtado, Mike Kelley, Glenn Ligon, Damon McCarthy, Paul McCarthy, Bruce Nauman, Lorna Simpson und Lawrence Weiner – eine Arbeit von Letzterem ist Titelgeber.

Auf der Website lassen sich unterdessen zwei der geplanten acht Galerien digital und interaktiv erkunden. Iwan Wirth erklärt dort, die ursprünglichen Ziele dieser Visualisierung seien andere gewesen: Die Technologie diene primär dazu, den Künstlern die Räume zu verdeutlichen und erleichtere die Ausstellungsplanung, weil sich so unnötige Reisen, Kosten und CO2-Emissionen vermeiden lassen. „Viele der besten Innovationen werden von der Not angetrieben“, so Wirth. Die Corona-Krise habe den Start des Projekts beschleunigt und ihm eine zusätzliche Richtung gegeben. Denn nun können auch die Besucher von VR-Ausstellungen profitieren.

Weltklasse-Galerie Hauser & Wirth auf Menorca: Ein virtueller erster Blick

Win-Win mit Wermutstropfen

Die verwendete Technologie ermöglicht zweifellos eine beeindruckende 3D-Erfahrung: Architektonische Details der Räume, Licht- und Schattenverhältnisse sowie die realistische Nachbildung der Kunstwerke selbst holen alles heraus, was mit VR aktuell machbar ist. Wenn man sich per Klicken und Ziehen dreht und durch die virtuellen Räume schlendert, hat man die Kunst ganz für sich allein, kein anderer Besucher stellt sich in den Weg oder fachsimpelt flüsternd mit seiner Begleitung.

Sammler verschaffen sich einen Eindruck der Werke und treffen möglicherweise schon eine Kaufentscheidung, ohne kommendes Jahr vor Ort sein zu müssen. Kunstinteressierte, die sich auf einen Besuch des neuen Zentrums freuen, können sich auf diese Weise die Wartezeit verkürzen. Und wer nach Corona aufgrund physischer oder finanzieller Einschränkungen nicht dazu in der Lage ist, nach Menorca zu reisen, erhält zumindest virtuell Zugang zur Ausstellung.

Eine Win-Win-Situation für die Galerie und das Publikum, könnte man meinen. Dass sie einen Wermutstropfen hat, wird spätestens dann klar, wenn man versucht, Einzelheiten von Ellen Gallaghers Arbeit „DeLuxe“ zu erkennen – einem Gefüge aus 60 Drucken in den extravagantesten Techniken, etwa die Gravur mit Tätowiermaschinen.

Fehlt noch das Herz

Und so wie auf dem Bild das Herz fehlt, vermisst man es auch in einer VR-Ausstellung: Sie lässt kein Näherkommen, kein visuelles Nachforschen zu und bietet eine Kunsterfahrung, der die direkte Begegnung mit dem Original fehlt. Im Fall von „Hauser & Wirth Menorca“ kommt hinzu, dass es sich um einen aussergewöhnlichen Ort handelt, der ein wichtiges Element der Gesamterfahrung darstellt. Ein Grund mehr, das Kunstzentrum in Zukunft zu besuchen, um der virtuellen Realität die echte folgen zu lassen.

Quelle: mallorcazeitung

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar