Share, , Google Plus, Pinterest,

Drucken

Posted in:

Virtueller Dressing Room – der Kampf gegen Rücksendungen

Meepl bringt die Umkleidekabine aufs Smart­phone. Anhand von nur zwei Handyfotos, die den Nutzer einmal von vorn, einmal von der Seite zeigen, erstellt die Body-Scan-App des Schweizer Start-ups in Sekundenschnelle ein individuelles 3-D-Körpermodell, das auch mit AR funktioniert. Das Unternehmen will dadurch unter anderem den vielen Rücksendungen den Kampf ansagen.

Passt nun das S oder soll ich doch besser M bestellen? Leute die onlineshoppen kennen das Problem: Die Passform ist immer eine grosse Unbekannte. 21% der Verbraucher verzichten auf den Online-Kauf von Kleidung, da sie nicht wissen, wie die Artikel passen – in Bezug auf Grösse, Eignung oder Aussehen. Aber nicht nur das: Dieses Problem führt auch zu nicht nachhaltigem Einkaufsverhalten in Form der Bestellung mehrerer Grössen mit der Absicht, einen oder mehrere Artikel zurückzugeben. «Die Rücklaufquoten sind verrückt», sagt René Stampfl, VP EMEA. „Zalando ist mit Retouren von bis zu 50 Prozent konfrontiert. Das hat grosse Auswirkungen auf die Umwelt: Zwei Prozent des CO2-Fußabdrucks sind Textilien.“

Die Lösung gegen Rücksendungen

Die grossen Zahlen kommen oft daher, weil die Käufer bei der Bestellung falsche Angaben oder Vorstellungen hatten. Das Schweizer Start-up Meepl ist der Ansicht eine Lösung gegen diesen Missstand patentiert zu haben: ein Cocktail aus KI, Computer Vision und Datenwissenschaft.

Meepl mit Sitz in Zürich ist eine Marke von Fision Technologies, einem Unternehmen mit Wurzeln im Bereich Visual Computing. Das Startu-up bietet eine sogenannte virtuelle Umkleidekabine, die es den Nutzern erleichtert, passende Kleidung zu kaufen.

Ahand von nur zweit Fotos – eines von vorne und eines von der Seite – berechnet die KI-­getriebene App die Körpermasse des Nutzers, erstellt den perfekten Avatar und gibt entsprechende Grössenem­pfehlungen. Weiter geht es in den Virtual Dressing Room: Dort kann der Nutzer seinem Mini-Me verschiedene Farben, Styles und Grössen anziehen – und die Modenschau in Echtzeit auf dem Screen oder auch in Augmented Reality ansehen.

Ferdinand Metzler, CEO von meepl, sagte: «Einzelhandelsunternehmen konzentrieren sich zunehmend auf die Entwicklung und Verbesserung des Online-Einkaufserlebnisses für Kunden. Die Technologie hat sich in den letzten Jahren exponentiell weiterentwickelt, und die Möglichkeiten sind sowohl für Einzelhändler als auch für Käufer aufregend.»

Quelle: Meepl / uktech / idgconnect

Schreibe einen Kommentar