Share, , Google Plus, Pinterest,

Drucken

Posted in:

Toyota nutzt VR, um Haushaltsroboter zu trainieren

Das Toyota Research Institute arbeitet daran, Roboter in die Haushalte zu bringen, um dort Menschen bei Alltagsarbeiten zu unterstützen. Für das Training dieser Roboter setzt der Konzern auf Virtual Reality: Roboter-Trainer nutzen eine VR-Brille und Controller, um Roboter zu steuern und Befehle zu geben.

Die Roboter, die aussehen, wie eine frühe Version von Wall-E, können sich in einem Haus bewegen und von einem menschlichen Lehrer neue Haushaltsaufgaben lernen. Der Senior Manager bei TRI, Jeremy Ma, erklärt, dass der Schwerpunkt darauf liege, den Robotern viele Aufgaben in der Umgebung beizubringen, anstatt sie mit ausgewählten, spezifischen Aufgaben zu programmieren. „Wir vermitteln die „Roboterparameter“, die Teil eines Sets an Verhaltensweisen sind – und die für eine sich ändernde Umgebung von Nöten sind.“ Denn jede Umgebung hat andere Gegenstände und Voraussetzungen.

Über VR den Robotorer mit der Umgebung verknüpfen

Um dies zu erreichen, verwendet Toyota VR, um den Vorgang zu vereinfachen. Über VR können Benutzer den Roboter steuern, sodass sie auf einfache Weise Aktionen als Roboter ausführen und ihm somit neue Aktivitäten und Aufgaben beibringen können. „Der Lehrer kann ein Modell des Roboters sowie die Live-Daten des Roboters selbst sehen“, sagte Ma. „Diese Informationen werden verwendet, um Verhaltensweisen zu vermitteln, die mit Dingen in der Umgebung zusammenhängen.“

Flottenlernen – ein Roboter lernt’s, die anderen kopieren es

Die VR-Anwendung verfügt über eine Schnittstelle mit Schaltflächen, die den Roboter auffordern, Aktionen wie Greifen, Platzieren, Drücken und Ziehen auszuführen. Wenn einer der Roboter eine neue Aktivität lernt, kann er diese Informationen an ein gemeinsames System weitergeben, das von den anderen Robotern verwendet wird. Dies nennt Toyota „Flottenlernen“. Wichtig ist, dass TIR-Senior-Manager Dan Helmick betonte, dass dies alles derzeit nur auf Forschungsergebnissen beruht und nicht annähernd auf Verbraucherebene implementiert werden kann. „Unsere Roboter sind Forschungsprototypen, keine Produktkonzepte.“ Schade, denn ich hätte gerne bald so einen tollen Assistenten zu Hause im Einsatz!

 

Quelle: uploadvr / Youtube

Schreibe einen Kommentar