Share, , Google Plus, Pinterest,

Drucken

Posted in:

Rätselralley mit AR: Eine interaktive Zeitreise durch Wien

Die Augmented Reality (AR) Tour von ArchäoNOW verspricht Spass, Spannung und besondere technische Highlights. In dieser Rätselralley reist man in die Zeit zurück, entdeckt verschwundene Gebäude wieder, löst einen Mordfall und begibt sich auf die Spuren von Mozart.

In die Zukunft und somit auf neue Technologien zu blicken ist in der Kulturvermittlung entscheidend. “Die Vergangenheit ist jetzt”: Unter diesem Motto bietet ArchäoNOW in Wien ihre Augmented Reality (AR) Rätselralley seit kurzem an. Gemeinsam mit dem Developerteam von VARS entwickelten die Archäologen die erste Augmented-Reality-Tour Wiens.

„Mit Augmented Reality werten wir deine Erlebnisse in der echten Welt mit digitalen Daten in Echtzeit auf. Bei diesem Projekt schaffen wir mittels Augmented Reality ein Fenster zur Vergangenheit“, sagt Franco Lanfur von VR AR Vienna, der das neue digitale Erlebnis für ArchäoNOW programmiert hat.

Mithilfe von Smartphones können längst verloren gegangene Gebäude wiederauferstehen und nicht zugängliche Objekte wie Reliquien aus dem Stephansdom direkt in die eigenen Hände wandern. Die Maria-Magdalena-Kapelle ist zwar 1781 abgebrannt, jedoch wurde sie virtuell wieder aufgebaut und in Originalgrösse an ihrem damaligen Standort platziert. Das Modell steht dabei fast zentimetergenau an seiner ursprünglichen Stelle, während sich darunter die Virgilkapelle eröffnet. Einmal durch den Boden hindurchsehen? Kein Problem mit AR App. Auch können Nutzer lernen, wie man einen Schädel anthropologisch untersucht – alles durch ein virtuelles Modell, versteht sich. So werden Originale erlebbar, können dabei aber nicht zerstört oder beschädigt werden.

Eine interaktive Karte ermöglicht es den Spielern, den Hinweisen zu folgen und die gefragten Symbole zu finden. Das tolle an der Rätselralley ist, die Arbeit im Team bringt verschiedene Blickwinkel in die Tour, so fällt es leichter die Rätsel zu lösen und Hinweise zu finden. Vor allem genaues Hinsehen ist gefragt. Hinweise und Symbole liegen manchmal etwas versteckt. Eine persönliche Betreuung ist während der Tour in der Nähe und kann, falls notwendig, Hilfestellungen geben.

Spannende und historische Fakten bei der AR-Tour in Wien

Alle Fakten in der Rätselralley basieren auf wahren Begebenheiten und sind historisch fundiert. Durch Ergänzungstexte auf den Unterlagen lernt man so auch mehr über Geschichte Wiens und über die Themen, die in der AR-Tour behandelt werden. So löst man auf der Tour nicht nur einen Mordfall, sondern erfahrt auch einiges über die Geschichte des Stephansdoms.

„Uns von ArchäoNOW ist es wichtig, Rätselrallyes zu entwickeln, die pädagogisch wertvoll sind. Unsere Touren sind lehrreich, machen aber auch richtig viel Spass und bringen zum Staunen“, sagt Miriam Weberstorfer, Gründerin von ArchäoNOW.

Die Augmented Reality Tour dauerte insgesamt ca. 2 bis 2 1/2 Stunden. Jedes Team konnte im eigenen Tempo die Hinweise erkunden. Nach der absolvierten Tour, erhält man noch ein Zertifikat und darf einen Blick in die Schatzkiste werfen. Dort wartet eine kleine Überraschung.

Wäre spannend ein solches Projekt schon bald in der Schweiz zu sehen!

 Quelle: der Standart / vienna

 

 

Schreibe einen Kommentar