Share, , Google Plus, Pinterest,

Drucken

Posted in:

VR macht Bugatti noch schneller

Teure und zeitaufwändige Lehmprototypen gehören in der Autoindustrie schon bald der Vergangenheit an. VR soll beim Design eines Bugattis ein Jahr und richtig viel Geld sparen.

Mit VR-Technologie können Designer Autos komplett in 3D gestalten oder ein neu gestaltetes Modell in originalen Dimensionen betrachten – so als stünde das fertige Auto schon physisch vor ihnen. Das geht deutlich einfacher und schneller als zum Beispiel einen Protoyp klassisch aus Lehm zu formen.

Bei Volkswagens Luxusmarke Bugatti kommt VR-Design daher zum Einsatz: Laut Bugatti-Chefdesigner Achim Anscheidt spart ihm die VR-Brille im Designprozess rund ein Jahr.

“Es dauert nicht mehr eineinhalb Jahre. Es dauert ein halbes Jahr mit Virtual Reality”, sagt Anscheidt zu Forbes. “Ich kann um das komplette Auto herumlaufen und sogar hineingehen, was ein total seltsames Gefühl ist.”

Über eine Multinutzer-Funktion könne er mit seinem gesamten Design-Team um den digitalen Prototyp stehen und Details in der Gestaltung diskutieren. Der nächste Schritt sei es, dass Anpassungen mit digitalen Werkzeugen direkt in VR und in Echtzeit am Computermodell vorgenommen würden.

Auto-Design mit VR: Polygone schlagen Lehm

Sobald das Auto in VR zu 90 Prozent gestaltet ist, lässt Anscheidt die digitale Vorlage als Modell produzieren. Das kostet laut Anscheidt rund 80.000 Euro statt 400.000 Euro für den klassischen Lehm-Prototyp.

Anhand des Modells würden weitere Verbesserungen und Korrekturen am digitalen Entwurf geplant, bis das Design zu 98 Prozent stehe. Ein zweiter Modelldruck hebe die VR-Prozesskosten auf etwa 160.000 Euro. Der klassische Prototyp-Prozess liege zu diesem Zeitpunkt schon bei 600.000 Euro.

Von der Vision der Virtual-Reality-Gestaltung habe ihm der Automobildesigner Derek Jenkins schon vor mehr als einer Dekade vorgeschwärmt.

“Vor 18 Jahren sagte Derek Jenkins, der einer meiner Vorbilder und Helden war, dass wir um VR-Autos herumgehen würden und sie wären so realistisch, dass wir in VR über sie sprechen würden. Und jetzt sind wir an diesem Punkt”, sagt Anscheidt.

Auch zwecks Unterhaltung zieht VR immer öfters in verschiedenste Automarken ein, wie wir bei uns z.B. über Porsche oder Audi schon gelesen habt.

Quelle: Mixed

Schreibe einen Kommentar