Share, , Google Plus, Pinterest,

Drucken

Posted in:

Fly and Race für Ausbildungen in der Aviatik

Fortsetzung: Zu Besuch bei Fly and Race Simulations

Bei der Fly and Race Simulations GmbH finden auch Ausbildungen von angehenden Piloten, Selektionsvorbereitungen oder Trainings für Umschulungen statt. Das erfahrene Team sei immer auf einem sehr aktuellen Stand und wisse, was gerade gefordert wird, meint Flavio Strässle, der ebenfalls einen Pilotenschein hat. Beim Simulator der Boeing 777, ein originalgetreues Replikat, funktioniert jeder Schalter und so kann praktisch jedes Flugszenario erflogen, demonstriert und trainiert werden. Auch beim Race Simulator, der mit dem Bewegungszylinder, sämtliche Bewegungen simuliert, können Fahrtrainings durchgeführt werden. Der Coach von Fly and Race steht dabei immer zur Seite und gibt Anweisungen.

Über den Screen mit verfolgen, was geschieht

In der VR sieht das Ganze natürlich etwas anders aus. Um mit verfolgen zu können, was der Nutzer gerade in der VR Welt macht, ist ein Screen erforderlich. Einerseits hat der Instrukteur natürlich einen Screen, über welchen er die Software steuert. Für die Man’s World hat Fly and Race jedoch extra noch einen grossen Screen angeschafft, so dass auch Zuschauer sehen, was der VR-Nutzer gerade sieht.

Wie das so mit VR ist, macht es auch immer Spass Leute zu beobachten, welche die Brille auf dem Kopf haben. Die Gesichtsausdrücke sind meist einfach herrlich. So ist es einerseits unterhaltsam dem Nutzer zu zuschauen. Zum anderen kann man auch als Zuschauer direkt lernen, wenn der Coach Anweisungen gibt. Da man ja mit verfolgen kann, was in der virtuellen Welt passiert und welche Knöpfe oder Schalter im Cockpit betätigt werden.

Akustische Unterstützung für die perfekte Immersion

Die Instruktoren leiten den Piloten natürlich via Funk an. Der Nutzer hat im Simulator Kopfhörer auf, über welche er neben der Stimme des Coachs auch die Motorengeräusche des Fliegers hört. Die Immersion in die VR fällt mit dieser akustischen Unterstützung zudem umso leichter.

Apropos Immersion: Kampfjetfliegen verträgt normalerweise nicht jeder Magen. Wie das im VR Simulator ist, werdet ihr im nächsten Bericht übermorgen erfahren.

Schreibe einen Kommentar