Share, , Google Plus, Pinterest,

Drucken

Posted in:

IndustriekulTour Aabach mit neuer VR Tour

IndustriekulTOUR Aabach war das erste virtuelle Museum im Kanton Aargau. Nun gibt es eine neue Tour zu entdecken. In der Sophie-Tour reisen Interessierte mit dem Smartphone durch 300 Jahre Industriegeschichte.

Ab dem 1. August gibt es auf der IndustriekulTour Aabach, über welche wir bereits im 2018 berichteten, eine neue Tour.

Dank AR und VR sieht und hört man auch da spannende Geschichten von Zeitzeugen. So erwachen über das Smartphone Patrons und Arbeiterfamilien zu neuem Leben. Auch kann man diverse Originalschauplätze quasi mittendrinstehend erleben. Die interaktiven Spieltouren beleuchten den historischen Inhalt der Industrialisierung, vertiefen aber auch an jedem Tour-Standort den Kontext zu Gegenwartsthemen.

Die Sophie-Tour ist 1,6 Kilometer lang und dauert circa 50 Minuten. Sie startet beim Bahnhof Wildegg und führt über sieben interaktive Stationen zum barocken Schlossgarten von Wildegg.

Die Geschichte führt bis zu Pestalozzi

Es ist um das Jahr 1830. Sophie von Erlach-Effinger erreicht mit ihrer Kutsche das Dorf Wildegg. Sie entschliesst sich, die letzte Strecke zum Schloss zu Fuss zu gehen. Besucher dürfen Sie dabei begleiten.

Auf dem Weg triff man auf den Fabrikbesitzer C. F. Laué, der einen Einblick in seine Villa gewährt. Besucher dürfen mit ihm durch sein Musterbuch blättern, in dem er bunte Kattundrucke präsentiert. Auch darf man einen Blick in seinenPark werfen, wo man die edlen Gäste flanieren sieht. Auch hört man den weniger elegant gekleideten Pädagogen J.H.Pestalozzi sprechen.

Ausbau des Angebots

Das Konzept scheint gut genutzt zu werden. Insgesamt gibt es nun nämlich bereits fünf Touren, die man selbständig unternehmen kann:

  • HünderwAdeltour (die als erstes angebotene Tour )
  • Gastarbeitertour
  • J.C. Brunnertour
  • Ebingertour
  • Sophietour

Die verschiedenen befinden sich entlang des Aabachs: von Schloss Hallwyl über Seon, Lenzburg, Niederlenz bis nach Wildegg. Der Eintritt ist weiterhin frei. Die Tour öffnet sich in der App IndustriekulTOUR Aabach, die im Google Playstore und im App-Store heruntergeladen werden kann. Mehr Informationen findet man dazu auf der Webseite.

Quelle:

 

 

Schreibe einen Kommentar