Share, , Google Plus, Pinterest,

Drucken

Posted in:

Analysten senken Umsatzerwartungen für VR

SuperData hat eine VR-Marktanalyse erstellt© by SuperData, a Nielsen Company

Die Analysten von SuperData (Nielsen) haben ihre Umsatzerwartungen für den VR/AR-Bereich im Jahr 2020 von ursprünglich 7,7 Milliarden US-Dollar auf nun 6,3 Milliarden US-Dollar gesenkt, trotz des massiven Erfolgs von «Half-Life: Alyx».

Die Senkung der Prognose wird mit dem Coronavirus und den damit verbundenen Produktionsausfällen begründet: «Die Auswirkungen von COVID-19 waren in der gesamten Branche zu spüren, auch wenn bestimmte Sektoren bereits in der zweiten Hälfte dieses Jahres einen Aufschwung erleben werden.»

Und weiter: «Die vierteljährlichen Verkäufe sind nach der Weihnachtszeit oft niedriger, aber der diesjährige Rückgang wurde durch ein mangelndes Angebot noch verstärkt. Produkte, die während der Feiertage besonders gut abschnitten, waren ausverkauft, da COVID-19 die Fabriken schloss und die Herstellung neuer Geräte verhinderte. Beispielsweise fielen die Verkäufe von Valve Index von 103.000 im vierten Quartal auf nur 33.000 im ersten Quartal.»

Allerdings ist der Ausblick durchaus positiv, vor allem weil die Leute verstärkt nach Aktivitäten suchen, da man zu Hause erleben kann. «Da rückläufige Verkäufe auf ein mangelndes Angebot und nicht auf die Nachfrage zurückzuführen sind, stehen die Lieferungen vieler Headsets kurz vor einer Erholung, wenn sich die Lieferketten wieder normalisieren,» so der SuperData-Bericht.

Speziell zu «Half-Life: Alyx» sagen die Analysten: «Die Zahl von 860.000 umfasst den direkten Verkauf des PC-Titels (der Einnahmen in Höhe von 40,7 Millionen US-Dollar generierte) und Kopien, die mit Geräten wie Valve Index gebündelt wurden. Die Verkaufszahlen wären wahrscheinlich höher ausgefallen, wenn mehrere grosse VR-Headsets während eines Grossteils des Quartals nicht ausverkauft gewesen wären.»

Quelle: SuperData

Schreibe einen Kommentar