Share, , Google Plus, Pinterest,

Drucken

Posted in:

7 Miracles: Erste VR-Erfahrung in Spielfilmlänge

Die Vive Studios haben jetzt die erste VR-Filmerfahrung in Spielfilmlänge angekündigt. „7 Miracles“, so der Name des Films, entstand in Kooperation mit dem Virtual- und Augmented-Reality-Studio Panogramma.

„7 Miracles“ feiert seine Premiere am 3. Oktober 2018 beim 26. Raindance Film Festival. Er ist dort für den „Grand Jury Price: Best Immersive Story“ nominiert. Das umfangreiche Werk wird im Laufe des Jahres für VR-Headsets verfügbar sein. „7 Miracles“ ist ein mehrteiliger Episodenfilm, der die „Sieben Wunder Christi“ nach der Vorlage des Johannesevangeliums in VR erlebbar macht. Dazu die Macher: „Das 360-Grad-Erlebnis verbindet das Publikum wie nie zuvor mit der Virtuellen Realität und macht die Geschichte des Films hautnah erlebbar.“ Der Film basiert auf der neuesten Virtual-Reality-Technologie und wurde mit der Hilfe von Photogrammetrie und volumetrischer Videoerfassung erstellt.

„Wir sind begeistert, mit 7 Miracles die Grenzen des Geschichtenerzählens in VR auszuloten,“ sagt Joel Breton, GM der Vive Studios. „Unser grossartiges Filmproduktionsteam hat unermüdlich daran gearbeitet, die Technologie für die filmische Virtuelle Realität zu entwickeln und die Zuschauer zurück in die Vergangenheit zu bringen, um die Wunder Jesu selbst zu erleben.“ Als Drehorte wurden Rom und Matera ausgewählt.

„Die Arbeit an diesem Projekt war eine wunderbare Erfahrung für uns. Die neue filmische VR-Technologie hat meinem Team und mir die Möglichkeit gegeben, persönlichere und intimere Geschichten zu kreieren und zu erzählen. Ich bin sehr stolz auf unsere Arbeit,“ so Enzo Sisti, Executive Producer. „7 Miracles“ wurde von Rodrigo Cerqueira, Founding-CEO von Panogramma („Jesus VR: The Story of Christ“), und Regisseur Marco Spagnoli („Hollywood Invasion“, „Hollywood on Tiber“) inszeniert. Die Produktion übernahmen Enzo Sisti („Aquaman“, „Wonder Woman“, „Avengers: Age of Ultron“), Vive Studios‘ Joel Breton und Rodrigo Cerqueira.

Quelle: Pressemeldung

Schreibe einen Kommentar