VR Studie Fussball

Kopfball mit VR üben

Eine Virtual Reality Lösung könnte ein sicheres und wirksames Mittel sein, um die Anzahl der Kopfstösse von Fussballern im Training zu verringern. Eine Studie soll es zeigen.

In England gibt es inzwischen auf allen Ebenen des Fussballs Richtlinien, die die Häufigkeit von Kopfbällen im Training einschränken.So werden die Spieler auf maximal 10 Kopfbälle pro Woche beschränkt.

Die FIELD-Studie hat gezeigt, dass das Risiko, an einer neurodegenerativen Erkrankung zu sterben, bei Profifussballern höher ist als in der Allgemeinbevölkerung, was auf einen Zusammenhang zwischen den von den Spielern erlittenen Gehirnerschütterungen und den subkonkusiven Auswirkungen wiederholter Kopfstösse hindeutet.

Kopfball Virtual Realiy Studie

Forscher der Manchester Metropolitan University (MMU) testen die vom Unternehmen für kognitive Entwicklung und Analyse Rezzil entwickelte VR Plattform Player 22, um herauszufinden, ob sie ein wirksamer Ersatz für echte Kopfbälle sein kann. Ziel ist es sowohl die Anzahl der tatsächlichen Kopfbälle der Spieler zu verringern als auch ihre Technik zu verbessern, damit die echten Kopfbälle, die sie ausführen, weniger Schaden anrichten.

Drei gemischtgeschlechtliche Gruppen mit jeweils 15 Personen werden an der Studie teilnehmen, um die Genauigkeit ihrer Kopfbälle zu messen. Die Teilnehmer werden gebeten, Bälle, die von einer Ballmaschine mit einer Geschwindigkeit von etwa 30 Meilen pro Stunde abgefeuert werden, in ein Tor zu köpfen. Gemessen wird, wie oft sie das Ziel treffen und wie nahe sie dem optimalen Punkt am Innenpfosten sind.

Die Kontrollgruppe nimmt an dem Versuch teil und wiederholt ihn sieben bis 10 Tage später, ohne dazwischen etwas zu tun. Die VR Gruppe nimmt an der Studie teil, absolviert ein VR Training mit einer VR Brille und wiederholt dann die Studie, während die Real-Life-Gruppe teilnimmt, ein Real-Life-Training absolviert und dann die Studie wiederholt.

Vorteile zeichnen sich ab

Dr. Greg Wood, Dozent für Sport- und Bewegungspsychologie am Institut für Sport der Universität, sagte: Momentan sind Trainer gefangen zwischen der Notwendigkeit, die Fähigkeiten des Kopfballspiels zu lehren, aber auch der Einschränkung, wie viel sie wegen der potenziellen Gefahren tun können. Deshalb könnte VR eine Lösung sein. Mit den virtuellen Kopfbällen können die Spieler die Fähigkeiten ohne die Auswirkungen lehren. Wir haben keinen Zweifel daran, dass das VR System die Fähigkeiten eines Spielers während des Spiels verbessern wird, aber es bringt wenig, wenn sich dies nicht auf die reale Welt überträgt, und genau das haben wir getestet.

Es wurde festgestellt, dass die Auswirkungen des VR Kopfballs fünf- bis sechsmal geringer sind als bei einem realen Kopfball, da die einzige Kraft diejenige ist, die der Benutzer ausübt, wenn er seinen Kopf in Richtung des virtuellen Balls bewegt, und nicht diejenige, die von einem physischen Ball ausgeht.

Die Studie läuft noch, und die endgültigen Ergebnisse werden voraussichtlich im neuen Jahr veröffentlicht. Des Weiteren wird in einer separaten Studiewerden die Auswirkungen auf das Gehirn und die Kommunikation mit den Muskeln nach einem realen Kopfballspiel im Vergleich zu einem virtuellen Spiel untersucht.

Quelle: heraldscotland

Total
0
Shares
Related Posts